Psychodynamische Gruppenpsychotherapie

Mit:
Am: 23.06.2016
Von: 13:45 Uhr bis: 18:15 Uhr

Veranstalter:
Veranstaltungsort:
Adresse: Weihermatten 1, 79713 Bad Säckingen

Interner Workshop für Ärzte, Psychologen und Fachtherapeuten

Obwohl Gruppenpsychotherapie mittlerweile einen wesentlichen Teil unserer klinischen Arbeit ausmacht, wird sie in den Curricula der Ausbildungsinstitute nach wie vor nicht ausreichend vertreten. Dieser Tatsache versuchen wir mit dem Workshop „Psychodynamische Gruppenpsychotherapie“ Rechnung zu tragen, in dem wir die Gelegenheit haben werden, die Grundzüge sowie neue Entwicklungen in der Gruppenpsychotherapie kennenzulernen. Dr. med. Kai Stolberg ist Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Psychoanalytiker, Lehranalytiker, Supervisor und Dozent der Süddeutschen Akademie für Psychotherapie.

Programmablauf:
13:45   Begrüßung und Vorstellung des Ablaufes der Fortbildung
14:00   Erster Teil: Theorie der psychodynamischen Gruppe
14:30   Praktische Übung
Pause
16:00   Zweiter Teil: Theorie der interaktionellen Gruppe
16:30   Praktische Übung
17:45   Zusammenfassung und Beantwortung von Fragen
18:15   Ende

Im ersten Teil sollen die Grundlagen der psychodynamischen Gruppenpsychotherapie nach Foulkes und Schindler dargestellt und in praktischen Übungen vermittelt werden. Hierbei steht die Vermittlung von Fertigkeiten hinsichtlich der konkreten Anwendung in der stationären Gruppenpsychotherapie im Vordergrund. Dabei soll auch der Unterschied zwischen den therapeutischen Grundhaltungen a) Einzeltherapie in der Gruppe b) psychoanalytische Therapie der Gruppe als Ganzes und c) psychodynamische Gruppenpsychotherapie im engeren Sinne vermittelt werden.
Anschließend folgt eine praktische Übung zum Thema des ersten Teils.

Im zweiten Teil sollen ergänzend zum ersten Teil die theoretischen Aspekte der interaktionellen Gruppenpsychotherapie einschließlich der anerkannten therapeutischen Wirkfaktoren in der Gruppe dargestellt werden. Die interaktionelle Gruppentherapie wird durch Aspekte der mentalisierungsgestützten und interpersonalen Gruppenpsychotherapie (Yalom) ergänzt. Den Teilnehmern soll hinsichtlich der therapeutischen Arbeit mit strukturell gestörten Patienten zum einen der Unterschied zwischen regressionsfördernder und stabilisierender Gruppenarbeit und zum anderen die Notwendigkeit des Einsatzes besonderer therapeutischer Techniken – wie z.B. selektive Authentizität des Therapeuten mit dem Prinzip Antwort im Unterschied zum Prinzip Deutung – vermittelt werden.
Anschließend folgt eine praktische Übung zum Thema des zweiten Teils.

Die Fortbildung richtet sich an Ärzte, Psychologen und Fachtherapeuten im Haus, die psychotherapeutische Gruppen leiten, und ist durch die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg mit 7 CME-Punkten zertifiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.